Änderungen/Ergänzungen CoronaSchVO

Verordnung zum Schutz
vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
(Coronaschutzverordnung-CoronaSchVO)
In der ab dem 30. Mai 2020 gültigen Fassung

Änderungen/Ergänzungen, die Fassung vom 19.05.2020 bleibt Basis

Änderungen:

Ab dem 30. Mai dürfen sich Gruppen von höchstens zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen. Diese maximale Personenzahl gilt nicht bei Verwandten in gerader Linie oder Personen aus zwei verschiedenen Haushalten.
Wichtig: Dies gilt unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen – für den Fall einer Infektion mit dem Coronavirus – für vier Wochen nach dem Zusammentreffen sichergestellt werden kann.
Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen.

Der kontaktfreie Sport- und Trainingsbetrieb auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum ist unter Auflagen möglich. Dazu gehören geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern – auch in Dusch-, Wasch- und Umkleideräumen.

Personen, die sich im Rahmen der Kontaktbeschränkungen treffen dürfen, also z.B. eine Gruppe von bis zu zehn Personen, dürfen Kontaktsport ohne Mindestabstand im Freien wieder betreiben, wenn geeignete Vorkehrungen z. B. zur Hygiene und zum Infektionsschutz getroffen werden.

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist wieder erlaubt – unter Beachtung des Kontaktverbots und des Mindestabstands von 1.50 Meter.

Das Grillen im öffentlichen Raum bleibt untersagt.

Das Übernachten auf dem Gelände bleibt ebenfalls weiterhin untersagt.

Gäste haben bis auf Weiteres keinen Zugang zum Gelände.

 

Der Vorstand

Wasserlieger bitte Parkplatz freimachen

Liebe Wasserlieger,

wir möchten Euch bitten, möglichst zeitnah Eure Boote ins Wasser zu bringen und den Parkplatz freizumachen.

Der Vorstand

Betr: Öffnung Vereinsgelände unter Auflagen
Stand 19.05.2020

Liebe Vereinsmitglieder,

der Erhalt der Gesundheit unserer Mitglieder sowie die Unterbrechung der Infektionsketten sind auch unsere obersten Ziele.

Für den Betrieb unserer Sportanlage gelten die Ordnungsverfügungen des Gesundheits- und Ordnungsamtes auf der Basis der Corona-Schutzverordnung (Corona-SchutzVO) des Landes NRW in seiner jeweils gültigen Fassung. Diese Verordnungen und Verfügungen sind ausnahmslos anzuwenden und können sich jederzeit kurzfristig ändern!

Auf dieser Basis teilen wir mit, dass auf unserem Vereinsgelände ab sofort ausschließlich kontaktloser Sportbetrieb im Außenbereich unter Auflagen wieder möglich ist!

Der Begriff „Sportbetrieb“ umfasst alle Tätigkeiten, die üblicherweise im Rahmen des Sports ausgeübt werden oder dem üblichen Betrieb zugeordnet werden können. Dazu gehören neben dem Segeln, Angeln, Surfen und Tauchen vor allem Instandhaltung der Ausrüstung und der Sportgeräte sowie Tätigkeiten um die Schiffssicherheit zu gewährleisten. Weitere Tätigkeiten sind untersagt.

Grundsätze für alle

Grundsätzlich gilt die Beachtung der jeweils aktuellen Richtlinien des Robert-Koch-Institutes (RKI):
1. Personen, die den Verdacht haben, an Corona erkrankt zu sein, dürfen das Vereinsgelände nicht betreten!
2. Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.
3. Abstand von 1,5 m zu anderen Personen, sofern sie nicht in häuslicher Gemeinschaft leben, ist an Land und zu Wasser jederzeit einzuhalten; Ausnahmen:
4. Mehr Personen dürfen nur zusammentreffen, wenn es sich um Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner handelt
5. Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften,
6. die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen,
7. Ansammlungen von mehr als 2 Personen (Ausnahme s.o.) sind weder an Land noch an Bord gestattet.
8. Auch beim Abstand von 1,5m ist immer eine MNS-Schutzmaske zu tragen, (z.B. wenn sich auf den Stegen mehr als zwei Personen aufhalten);
9. Einhaltung der Hygienestandards wie Nies-Etikette, Hände waschen etc.

Gäste

Gäste, Zuschauer und Nicht-Sportausübende (im Sinne des „Sportbetriebes“) haben Betretungsverbot.

Geschlossen

Folgende Bereiche bleiben geschlossen:
• Die Sozialräume (Umkleideräume, Duschen) dürfen nicht benutzt werden und sind geschlossen. (Toiletten: max. 1 Person gleichzeitig.)
• Clubraum
• Thekenbereich
• Schulungsraum
• Kiosk

Folgende Tätigkeiten dürfen nicht durchgeführt werden:
• Theoriekurse der Sportbootschule
• Vereinsabende, gesellige Veranstaltungen
• Volleyballspiel, Boule-Spiel
• Nutzung der Übernachtungswiese
• Grillen-Bier-Runden, Versammlungen etc. gehören in diesen Fall nicht zum Sportbetrieb und sind somit zu unterlassen.
• Alle Wettkämpfe und Regatten

Büro

Das Büro ist an den bekannten Öffnungszeiten besetzt, jedoch sind persönliche Kontakte nur nach vorheriger Terminabsprache per Telefon oder Email möglich. Dabei sind die Mindestabstände zu wahren und alle Beteiligten haben eine MNS-Maske zu tragen. Der Einlass erfolgt gemäß des vereinbarten Termins durch die Büro-Crew. Es gibt keinen internen Wartebereich.

Kontaktlisten

Zum Nachhalten möglicher Kontakte ist von jedem Trainer/Betreuer eine Kontaktliste zu führen, die 14 Tage aufbewahrt werden muss.

Alternativ: Alle Benutzer des Sportbetriebes haben ihre Anwesenheit auf dem Vereinsgelände zu dokumentieren. Dazu gehört die Bekanntgabe des Namens und der Kontaktdaten. Dies geschieht durch die Benutzung des Chips am Eingangstor, das von jedem Mitglied einzeln zu tätigen ist (kein Gruppeneinlass). Diese Daten sind zur vorgeschriebenen Weiterleitung an das Gesundheitsamt im Corona-Kontakt-Fall zu erheben und werden nach 14 Tagen gelöscht.

Sanktionen

Die Einhaltung dieser Regeln muss von uns selbst sichergestellt werden. Dazu behalten wir uns vor, Verstößen mit einem sofortigen Platzverweis nach Hausrecht zu begegnen. Zudem ist das Ordnungsamt der Stadt Kempen bereit, jederzeit auf unserem Gelände Kontrollen durchzuführen und bei Missachtung der Regeln neben der Verhängung von Bußgeldern auch berechtigt, das Gelände für uns alle zu schließen. Wir hoffen, dass diese zu beachtenden Regeln eingehalten werden und appellieren daher an Eure Einsicht und Vernunft, damit nicht die Gefahr besteht das Sanktionen gegen den Verein ausgesprochen werden.

Danke für Eure Mitwirkung!

Wir sind aber sicher, dass Ihr alle Euch genauestens an die Verordnungen haltet und wir so alle gemeinsam unseren Sport ungefährdet ausüben können! Neuerungen – auch neue Verordnungen und Regeln – werden wir so unverzüglich wie möglich mit Euch kommunizieren.

Der Vorstand

Bürorenovierung

Hallo liebe Mitglieder,

auch wir waren während der Coronaschließung nicht untätig. Das Büro wurde mit einer neuen Klimaanlage ausgerüstet, gestrichen und mit neuem Boden versehen. Zu guter letzt wurden, neue (gebrauchte) Büromöbel angeschafft. So haben wir unseren Bürokräften einen angenehmen Arbeitsplatz geschaffen.

Vielen Dank an alle Helfer dieser Umbaumaßnahme.
Der Vorstand

buerorenov001buerorenov002buerorenov003buerorenov004

SSCK beteiligt sich an Frühjahrsputzaktion

Am Samstag den 14. März fand die Frühjahrsputzaktion 2020 im Gebiet der Stadt Kempen statt. In allen Stadtteilen waren freiwillige Helfer unterwegs, um die Hinterlassenschaften unserer Zivilisation einzusammeln. Eine schärfere Beschreibung der Situation habe ich mir verkniffen.

An der von Rheinischer Post, Firma Schönmackers und Stadt Kempen organisierten Aktion hat sich auch der Segel-Surf-Club wieder beteiligt. Trotz Corona-Krise haben von 25 angemeldeten immerhin 15 Clubmitglieder teilgenommen. Unser Sammelgebiet war einmal rund um den See. Außerhalb des Zaunes bildeten Scheifeshütte, Verbindungsweg am Nordufer, Bellstraße, Königshütte Straße und Hülser Straße (B509) das Karree. aufraeumaktion2020 02

Um kurz nach 9.00 Uhr begrüßten Karin und Frank Schubert die Akteure mit frisch aufgebrühtem Kaffee. Das Wetter war optimal und die Stimmung hervorragend. Ausgerüstet mit Mülltüten und Handschuhen machten sich die vier Gruppen, nach dem Briefing, in alle Himmelsrichtungen auf den Weg. Nach fast drei Stunden war alles erledigt und der eingesammelte Müll wurde an dem Vereinbarten Ablageort neben dem Eingangstor deponiert. Die Ausbeute war zwar etwas geringer als in den Vergangenen Jahren, aber immer noch beachtlich.

Ein besonderer Fund (siehe Foto) sorgte vor dem Hintergrund der aktuellen Lage aber doch für fragende Gesichter und entsprechende Kommentare. Fazit des Tages: Das Wetter war gut, das Ergebnis ebenfalls und es hat auch noch Spaß gemacht. aufraeumaktion2020 01

Danke an alle Helfer! Karin und Frank